Schlagwort-Archive: aluminium

Adsorbatimpfstoff

Bei einem Adsorbatimpfstoff wird das Impfantigen an ein Adjuvans (z.B. MF59, Aluminium-Hydroxid) gebunden, um die Wirksamkeit des Impfstoffs zu erhöhen. Ohne diese Unterstützung müsste eine deutlich größere Menge Antigen pro Impfdosis gegeben werden (z.B. Tetanus-Toxoid in rund 100-facher Menge). Dadurch gäbe es deutliche Probleme mit der Verträglichkeit. Bei tiefer intramuskulärer Applikation sind Adsorbatimpfstoffe lokal gut verträglich. Bei einer zu flachen Injektion kommt es durch eine unspezifische Reizung der Hautnerven zu Nebenreaktionen (lokale Beschwerden). Adsorbatimpfstoffe dürfen nicht eingefroren werden (Lagerung).

Link:  http://flexikon.doccheck.com/de/Adsorbatimpfstoff

Adjuvans

Adjuvantien (Adjuvantia oder Adjuvanzien) sind Substanzen, die das Immunsystem unspezifisch stimulieren. Beinahe alle inaktivierten Impfstoffe enthalten ein Adjuvans, um deren Wirksamkeit (Immunogenität) zu erhöhen. Bei Personen mit einer Immunsuppression (Unterdrückung einer Immunreaktion) soll dadurch eine belastbare Immunität und hohe Antikörper-Titer ausgelöst werden. Häufig wird Aluminium-Hydroxid, seltener Aluminium-Phosphat verwendet. Es bindet an an das Impfantigen (Adsorbatimpfstoff), wodurch der Impfstoff als Depot im Gewebe verbleibt (Nebenreaktionen) und über einen längeren Zeitraum die Immunzellen anregt. Manche Impfstoffe enthalten organische Substanzen als Adjuvantien, z.B. MF59 (Öl-in-Wasser-Emulsion, Bestandteile: Squalen, Polysorbat 80, Sorbitantrioleat) Idealerweise zeigen Adjuvantien keine eigenen pharmakologischen Wirkungen.

Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Adjuvans_(Pharmakologie)

0 0